wie du deinem Tier mit der Box als sicheren Rückzugsort in stressigen Situationen helfen kannst

Wie du deinem Tier mit der Box als sicheren Rückzugsort in stressigen Situationen helfen kannst

In diesem Blogartikel erzähle ich dir, wie du deinem Tier mit der Box als sicheren Rückzugsort in stressigen Situationen helfen kannst. Wie du die Box positiv verknüpfst, lernst du hier auch.

Der Klassiker: Die Transportbox

Jede*r kennt die Box als Transportmittel für sein oder ihr Tier. Wenn die Katze zum Tierarzt muss, nutzt man eine Transportbox, um das Tier sicher im Auto zu transportieren. Doch sonst kommt eine Box selten zum Einsatz – irgendwie sperrt man das Tier ja da hinter Gittern und deshalb hat sie einen negativen Beigeschmack. Ich möchte dir einen neuen Blick auf die Box geben und zwar wie du deinem Tier mit der Box als sicheren Rückzugsort in stressigen Situationen helfen kannst. Zum Beispiel auch in der physiotherapeutischen Praxis.

Als Allererstes: Eine Box muss nicht eine sterile Plastiktransportbox sein – es gibt viele Modelle, von der luftigen Drahtbox bis zur weichen Stoffbox. Alle Modelle, die vier Wände, einen Boden und eine Decke haben, eignen sich als Rückzugsort. Theoretisch kannst du also auch einen Karton nutzen. 😉

Vorteile einer Box als Rückzugsort

Der Hauptvorteil einer Box im Gegensatz zu einer Decke oder einen anderen Schlafplatz ist, dass eine Box aus vier Wänden, einer Decke und einem Boden besteht und damit einen kleinen Raum darstellt. Unsere Tiere lernen ja immer mit allen involvierten Parametern und im Training müssen wir darum über verschiedene Umgebungen das Verhalten generalisieren. Das ist dir vielleicht schon einmal aufgefallen, wenn du zu Hause ein Kommando geübt hast und draußen wieder von vorne anfangen musst. Das kann manchmal ja auch soweit gehen, dass es in einem Raum klappt und im nächsten schon nicht mehr.

Wenn unser Tier also positiv an eine Box gewöhnt wird, dann bleiben die Umgebungsparameter durch eben diese Box immer gleich, egal ob wir die Box nun ins Auto stellen oder im Wohnzimmer neben der Couch platzieren. Das hilft unserem Tier dabei, auch in fremden Umgebungen mit fremden Gerüchen und Geräuschen schneller zu entspannen, weil ja die Box ein kleiner Raum ist, den man immer mitnimmt.

Positive Verknüpfung der Box trainieren

Solltest du eine Box noch nicht positiv für dein Tier belegt haben oder es hat beim Versuch, dies zu tun, nicht geklappt, kann ich dir meine Podcastfolge ans Herz legen: https://www.diesprachedertiere.de/podcastfolge-5/

Die Box in der physiotherapeutischen Behandlung

Wie Du nun schon gelernt hast, kann sich Dein Tier mithilfe der Box auch in einer fremden Umgebung schneller entspannen und hat quasi sein eigenes Wohnzimmer dabei. Und das mache ich mir auch bei der Behandlung zu Nutze. Wir arbeiten in der Behandlung immer mit der Freiwilligkeit Deines Tieres. Denn gerade in der Physiotherapie bringt es nichts, wenn wir versuchen, Dein Tier zu einer Behandlung zu zwingen. Im schlimmsten Fall kommt es dann zu einer starken Abwehrreaktion Deines Tieres und die Therapie ist für Dein Tier mit mir als Therapeutin für immer gelaufen.

Also nutzen wir die Box, um Deinem Tier jederzeit einen bekannten Ort zu geben, an den es sich zurückziehen kann, wenn es ihm zu viel wird. Und locken es heraus, wenn wir etwas mit ihm machen wollen.

Wenn ihr beiden vorbeikommt, erklär ich Dir das dann auch noch genauer.

Wie sind eure Erfahrungen?

Hast du schon eine Box, die du auch als Rückzugsort nutzt? Oder hat das bisher nicht geklappt? Schreib mir deine Erfahrung gern in die Kommentare.

Vielen Dank für dein Interesse,

Deine Judith Claassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.